Schleizer Dreieck IDM 3.8.-5.8.2007

Nach einer Pause von zwei Wochen führte uns das Hobby Seitenwagen zum zweiten Mal in dieser Saison zum Schleizer Dreieck. Zum Gebrauch durften wir einen Testmotor ausprobieren. Wir starteten in Schönbühl bereits am Donnerstagabend. Freitag hiess es wieder
Zeltaufbau, einräumen etc. Um 17 Uhr begann das freie Training. Zuerst wurde der Motor langsam eingefahren, dann gab Markus immer mehr Gas. Doch aus der 9ten Runde kehrten die zwei nicht mehr zurück. Bestimmt war etwas mit dem Motor. Wir von der Box liefen zurück ins Zelt und warteten. Tatsächlich, Motorschaden. Was bedeutete, Testmotor ausbauen und den Motor von Markus einbauen. Um ca. 21 Uhr gab es dann noch etwas zum Abendbrot. Später genossen wir noch ein Stück Kuchen mit Kaffee bis wir alle Todmüde ins Bett fielen. Am Samstag zeigte sich endlich die Sonne wieder und der Tag konnte beginnen (hoffentlich besser als der Freitag!). Das erste Zeittraining wurde gestartet. Markus und Adolf drehten ca. zwei Runden langsamer um den Motor zu wärmen und dann gaben sie wieder Gas. Nach der sechsten Runde fuhren sie in die Box. Alles verlief optimal und gemäss der Zeitliste standen sie auf Platz 1. Wir kehrten zufrieden ins Zelt zurück. Nun war wieder Gespann vorbereiten angesagt um am Abend das zweite Zeittraining zu absolvieren.
Am Abend nach einer kleinen Änderung am Power Comander ging es nochmals auf die Strecke. Das Ergebnis war eine Zeit von 1:31.525. Nach 6 Runden beendeten wir das Training um das Material ein wenig zu schonen.
Die Startaufstellung:

  1. Reihe: Schlosser/Hänni; Roscher/Hildebrand; Kornas/Stepien 2. Reihe: Hainbucher/Adelsberger; Eilers/Freund 3. Reihe: Göttlich/Koloska; Hock/Becker; Reuterholt/Ikonen
    Am Sonntagmorgen um 9.30 startete das Warm up. Auch da verlief alles super. Für das Rennen am Nachmittag wurde alles bereit und fertig gestellt. Nach dem Frühstück war Zelt aufräumen angesagt bis nur noch das Zelt selbst stand. Das Wetter spielte auch mit und so konnte es endlich beginnen.
    Die Ampel auf rot, die Motoren am Röhren – das Startzeichen und die Motoren heulten auf. Nach der ersten Kurve sahen wir Markus auf platz 3. Bereits in der zweiten Runde waren sie zweite und in der dritten führten sie das Feld von insgesamt 26 Gespannen an. Der Vorsprung auf den zweiten wurde auch immer grösser. Doch dann passierte dem Team Kornas/Stepien ein kleiner Unfall und das Rennen musste in der sechsten Runde abgebrochen werden. Alle kamen in die Boxengasse zurück und warteten auf die Fortsetzung des Rennens. Es kam die Info, dass das Rennen jetzt nur noch 8 Runden dauern würde und die beiden Läufe zusammengezählt werden. So musste auch niemand nachdieseln. Wir waren alle sehr angespannt und nervös beim zweiten Start. Doch für Markus und Adolf klappte dieser ausgezeichnet und sie führten bereits in der ersten Kurve. Der Abstand wurde auch immer grösser und so konnten wir ein bisschen aufatmen. Hoffentlich hält bei uns alles bis zum Schluss! Doch in der zweitletzten Runde musste das Rennen erneut abgebrochen werden infolge eines gröberen Unfalles. Gibt’s den so was!? Weil nur noch eine Runde gefahren werden sollte war das Rennen somit definitiv beendet. Wir gewannen dieses Rennen vor Roscher und Kornas. Somit führen wir die IDM neu an mit 116 Punkten vor Hainbucher mit 108 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.