Salzburg IDM 7.7.-8.7.2007

Nach nur einer Woche Reisepause reisten wir an den nächsten IDM Lauf nach Salzburg. Einlass ins Fahrerlager war um 7 Uhr morgens. Das erste Zeittraining war bereits um 12.25 Uhr, das hiess sofort Zeltaufbauen, einräumen, kurz etwas zum Frühstück und gleich darauf Gespann fertig stellen. Die Papierabnahme sowie die technische Kontrolle waren noch kurz vor dem Training zu erledigen. Aufgrund der noch immer nassen Fahrbahn wurden die Intermedis für das Zeittraining montiert. Markus und Adolf fuhren Runde für Runde und wurden stetig schneller. In der zehnten Runde fuhren sie die Box an um noch schnell die Slicks zu montieren, gleich wieder ab auf die Piste und voll Gas. Genau in der letzten Runde fuhren Markus und Adolf auf den 1. Platz!!! Wir waren sehr zufrieden (inkl. Fahrer!!!). Zurück im Zelt wird das Gespann sogleich für das zweite Zeittraining um 15.55 Uhr fertig gestellt. Der Himmel hellte auf, es wurde wärmer, somit konnten wir mit Slicks an den Start. In der fünften Runde fuhr unser Gespann die Bestzeit von 1:25,570. Diese Zeit wurde auch von niemandem mehr erreicht und so stand die Startaufstellung auch schon fest. Pilot, Beifahrer und das Team waren somit wieder geladene Gäste an der Pole Setter Party. Wie immer wurde das Motorrad sofort wieder start-klar gestellt für das Warm up am nächsten Morgen. Nach einem warmen Essen, Kaffee und Kuchen ab ins Bett, damit wir für das Rennen ausgeschlafen waren.
Startaufstellung:

  1. Reihe: Schlosser/Hänni; Roscher/Hildebrand; Moser/Wäfler 2. Reihe: Hainbucher/Adelsberger; Göttlich/Koloska 3. Reihe: Schröder/Burkhard; Eilers/Freund; Kornas/Stepien
    Am Sonntagmorgen lachte uns die Sonne an und es war bereits herrlich warm. Das Warm up verlief gut und so widmeten wir uns dem Frühstück, später dem Gespann um es Rennfertig zu machen. Weil viel Zeit zwischen Warm up und Rennen war, begannen wir mit dem aufräumen. Um 16.15 Uhr sollte der Rennstart sein, doch nach einem Unfall im vorangehenden Cup wurde alles verschoben. Wir hatten unsere Zweifel, ob das Wetter dies so lange durchhält, weil es immer dunkler wurde. Endlich war es dann mit ca. 45 Minuten Verspätung soweit. Sogar die Sonne zeigte sich wieder. Jetzt hofften wir, dass alles optimal verläuft und die zwei auch einen super Start hinlegen können. Die Ampel wurde auf Rot gesetzt und dann das Startzeichen. Markus und Adolf starteten super und fuhren auch gleich als erste in die erste Kurve. So blieb es dann auch in der ersten und zweiten Runde. Doch dann tauchte Roscher auf und der Abstand zwischen den führenden und dem zweiten wurde immer kleiner. Als sie aus der nächsten Runde zurückkehrten hatte Roscher Markus überholt. Was war den das??? Wir an der Box stellten Theorien auf und grübelten und studierten. Das kann ja wohl nicht wahr sein!? Was für uns beruhigend war, Roscher konnte unseren zwei wenigstens nicht davon fahren. Dann griff Markus wieder an und legte sogar eine absolute Bestzeit von 1:24.43 hin. Wahrscheinlich funktionierte doch wieder alles. Zum Glück beendeten wir dieses Rennen auf dem ersten Platz. Als wir, die Boxencrew, auf die Gewinner trafen, fragten wir gleich Markus was los war, da meinte er, wir sollen das Schaltgestänge angucken. Tatsächlich, das Ding hing nur noch rum. So musste Markus dies während der ganzen Fahrt (dies bei der Geschwindigkeit von 259,2 h/km) mit dem Spitz vom Stiefel halten damit es nicht weg fiel. Wir konnten das kaum glauben!!!!
    Nach der Siegerehrung hiess es, sofort Zelt abbauen, Gespann rein in den Anhänger, Teamduschen und ab auf den Heimweg. Kaum sassen wir im Bus fing es auch schon an mit regnen. Wir hatten also mal wieder Glück!! Hoffen dies hält an bis Ende Saison und zwar auch in der WM, welche am nächsten Wochenende auf dem Sachsenring ausgetragen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.