1. WM-Lauf in Le Mans 7.- 9.4.2016

Nach einer langen Anfahrt trafen wir morgens um 3.30h in Le Mans ein. Es war extrem kühl und wir konnten erst um 8.30h ins Fahrerlager einfahren.
Nachdem wir dann alles aufgebaut und eingeräumt hatten, musste die Papierabnahme sowie die Technische Kontrolle erledigt werden. Abends fand dann das Freie Training statt. Die Sonne schien, jedoch gab es noch einzelne nasse Flecken auf der Rennstrecke da es zwischendurch immer wieder etwas geregnet hatte. Insgesamt fuhren Markus und Thomas 12 Runden durch. Alles funktionierte super und auch bei Thomas gab es keine Komplikationen mit dem Muskel im Oberschenkel.

Am Freitag fanden dann die zwei Zeittrainings statt. Bereits am Mittag startete das erste. Die zwei fuhren wieder Runde um Runde und die Zeiten wurden auch immer schneller bis in die 7te Runde. Sie kehrten in die Box zurück und wir erfuhren, dass es ein Motorschaden gab. Also war das Training für uns gelaufen. Zurück im Zelt hatte dann auch noch der Wasserkühler seinen Geist aufgegeben. Nun hiess es Gas geben damit wir zum zweiten Zeittraining parat waren. Motor musste ausgewechselt, sowie ein neuer Wasserkühler montiert werden. Kurz vor knapp waren wir fertig. Markus und Thomas konnten zum Training antreten. Doch bereits nach 8 Runden kehrten Sie wieder zurück an die Box. Probleme mit der Wassertemperatur. Gab‘s den sowas?? Wieder zurück im Zelt wechselte man alles was die Wasserversorgung betraf aus in der Hoffnung dass es für das Rennen halten würde. Testen konnte man ja nichts mehr weil kein Warm up auf dem Programm stand. Am Samstag kurz vor Mittag war es dann soweit. Bevor es auf die Startaufstellung rausging fing es pünktlich mit Regnen an. Die Regenreifen wurden montiert. Es fing auch mit winden an und es waren sagenhafte 7 Grad. Wir starteten das Rennen vom 7. Platz aus. Es hatte so viel Wasser auf der Strecke das nach 4 Runden das Rennen unterbrochen wurde weil es zu riskant war.
So konnten wir gleich noch einen neuen Hinterpneu montieren und ca. 15 Minuten später an den Start gehen. Das Rennen wurde von 18 auf 12 Runden gekürzt.
Zum zweiten Mal standen die Ampeln auf rot und los ging’s. Diesmal hatten Markus und Thomas einen absolut tollen Start hingelegt und fuhren auf Platz zwei vor. Es gab immer noch viel Wasser auf der Strecke und mit Regnen hat es auch nicht aufgehört. Runde für Runde wurde absolviert bis es die Zwei kurz drehte und Sie auf’s grüne ausweichen mussten. Sie verloren einige Plätze konnten diese jedoch relativ schnell wieder gutmachen. Doch reichte es „nur“ noch auf den dritten Platz. Diesen konnten Sie dann auch bis am Schluss verteidigen. Wir freuten uns riesig über dieses Ergebnis nach solch einem schwierigen Rennweekend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.